Luft im Bauch? ▷ Es kann gefährlich werden, wenn Sie…

luft im bauch

Luft im Bauch ist nicht nur unangenehm, sondern auch äußerst schmerzhaft. Häufig wird das Problem verharmlost, obwohl Blähungen sogar gefährlich werden können. Wir haben uns mit dem Thema Luft im Bauch näher beschäftigt und klären unverblümt auf warum du Zeichen deines Körpers als ernsthafte Warnung aufnehmen solltest!

Was sollte man tun bei Luft im Bauch?

Luft im Bauch kann sich durch Krämpfe oder Bauchschmerzen, Blähungen sowie einem Völlegefühl äußern. In der Regel treten diese Symptome nach Mahlzeiten auf. Luft im Bauch kann allerdings ebenfalls ein Anzeichen für eine schwerwiegende Erkrankung sein. Häufig kann Luft in Magen und Darm auf ganz natürliche Ursachen zurückgeführt werden. Der gesamte Magen-Darm-Trakt ist ein Hohlorgan. Wer zu schnell isst, kann viel Luft verschlucken und fühlt sich aufgebläht. Bakterien in der Darmflora wie zum Beispiel Lactobazillen oder Bifidokeime können ebenfalls für Blähungen sorgen.

Sie haben die Aufgabe, die aufgenommene Nahrung zu zersetzen, wobei Verdauungsgase entstehen können. Die Menge der Luft, die im Bauch entstehen kann, ist abhängig von der Art der Nahrung und wie leicht oder schwer die aufgenommene Nahrung zu verdauen ist. Im Bauch entstandene Luft wird in der Regel abgeatmet und gelangt ins Blut oder wird über den After ausgeschieden. Die entstandene Luft im Bauch hat den Körper spätestens 30 Minuten nach der Entstehung wieder verlassen. Ist die Darmpassage allerdings gestört, kann sich die Luft dort sammeln und es kommt zu Bauchschmerzen sowie einem Völlegefühl.

Zusätzlich noch Bauchschmerzen? Das könnte dagegen helfen

Sollte es bei Luft im Bauch zu krampfartigen Bauchschmerzen kommen, können die folgenden Tipps und Tricks für Linderung sorgen:

  • Bei Blähungen können sowohl eine Ernährungsumstellung sowie eine Zufuhr von viel Wasser für Abhilfe sorgen
  • Statt drei großer Mahlzeiten sollten Betroffene 5 kleine Mahlzeiten zu sich nehmen
  • Wer nicht ausreichend Flüssigkeiten zu sich nimmt, riskiert Verdauungsstörungen und Blähungen. Es sollte darauf geachtet werden, mindestens 1,5 Liter Wasser täglich zu trinken.
  • Akute Blähungen oder Bauchschmerzen können gezielt mit Wärme gelindert werden. Wärme entkrampft und beruhigt den Darm
  • Tees auf Basis von Fenchel, Anis oder Kümmel können ebenfalls für die Beseitigung von Blähungen sorgen. Kamille entspannt den Darm darüber hinaus.
  • Sollten die Beschwerden sehr stark sein, kann das kurzfristige Weglassen einer Mahlzeit hilfreich sein. Lindert dies die Beschwerden ebenfalls nicht, sind zusätzliche Medikamente zu empfehlen.

Medikamente gegen Luft im Bauch sinnvoll oder unnötig?

Bevor Betroffene bei Blähungen oder Bauchschmerzen und Völlegefühl auf Medikamente zurückgreifen, sollten zunächst Hausmittel ausprobiert werden. Hierfür eignen sich zum Beispiel Tees oder ein erwärmtes Kirschkissen. Bei akuten und starken Beschwerden empfehlen wir, auf Medikamente zuzugreifen, die auf pflanzlicher Basis wirken. Zu empfehlen ist diesbezüglich beispielsweise Iberogast.

Ursachen für Luft im Bauch

Bei zu viel Luft im Bauch wird in der Regel zu viel Gas im Darm gebildet. Hierbei spielt die Ernährung eine übergeordnete Rolle. Weitere Ursachen für Blähungen können eine Schwangerschaft oder Medikamente sein, welche den Darm träge werden lassen. In der Folge nimmt die Neigung zu Blähungen zu. Es gibt darüber hinaus einige andere Ursachen, die für einen trägen Darm sorgen. Hierzu gehört zum Beispiel eine Magen-Darm Operation oder eine Verengung im Darm.

Darüber hinaus können auch seelische Ursachen hinter einem Blähbauch stecken. Angst oder Stress schlagen häufig auf das Magen-Darm-System und spiegeln sich in der Ernährung wider. Lebensmittelunverträglichkeiten wie zum Beispiel Unverträglichkeiten von Fructose oder Milchzucker können ebenfalls zu Luft im Bauch führen. Übermäßige Blähungen können allerdings ebenfalls auf ernsthafte Erkrankungen wie zum Beispiel chronische Entzündungen der Bauchspeicheldrüse hinweisen.

Das könnte für Sie auch interessant sein:
WARNUNG ▷ BLÄHUNGEN sollte man ernst nehmen, gefährliche…

Luft im Bauch in der Schwangerschaft

luft im bauch schwangerschaft

Schwangere leiden nicht selten an einer Darmträgheit. Durch das Hormon Progesteron, welches den Darm entspannt, wird dieser träge. Dadurch vermehren sich die Darmgase, was sich bereits in der ersten Phase der Schwangerschaft durch Verstopfung oder Blähungen bemerkbar machen kann. In der Regel können dies Probleme während der Schwangerschaft mit natürlichen Mitteln behoben werden. Im letzten Drittel der Schwangerschaft kann das Baby den Darm behindern und die Verdauungsprobleme verstärken.

Luft im Bauch und Blähungen im Säuglingsalter

Luft im Bauch bei Babys

Säuglinge leiden nicht selten in den ersten Lebensmonaten unter Blähungen. Die Ursache hierfür liegt an der Nahrungsgewöhnung. Die übermäßige Luft im Bauch kann ebenfalls bei den sogenannten Dreimontaskoliken eine große Rolle spielen. In der Regel äußert sich dieses Problem durch Schreiattacken nach den Mahlzeiten oder am frühen Abend. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, dass die Säuglinge zu viel Luft beim Trinken oder Weinen schlucken.

Zu viel Luft nur im Darm?

Bei Luft im Darm handelt es sich um ein natürliches Phänomen. Experten sind der Ansicht, dass ein Mensch in der Regel täglich bis zu 20x pupst. Die Ursachenforschung beginnt erst, wenn die Luft im Bauch zu Beschwerden führt. Hinter der Flatulenz können sich schwere Krankheiten verstecken, weshalb bei anhaltenden Blähungen durchaus ein Arzt aufgesucht werden sollte. Zu den Symptomen für Luft im Bauch gehören in der Regel ein Blähbauch, Bauchschmerzen und Krämpfe, Völlegefühl, Durchfall oder Verstopfung. Die übermäßige Luft im Bauch entsteht in den meisten Fällen durch eine falsche Ernährung. Es kommt auch vor, dass zu viel Luft bei Essen geschluckt wird. Kommt es nur hin und wieder zu Flatulenzen, kann eine Veränderung des Lebenswandels bereits für Abhilfe schaffen.

Luft im Bauch und ständiges aufstoßen?

luft im bauch

Wer häufig aufstoßen muss, hat Luft im Magen. Diese entsteht in der Regel durch Verschlucken von zu viel Luft beim Essen. Verschluckte Luft oder Gase aus kohlensäurehaltigen Getränken gelangen dann meist in Form von einem Rülpser wieder nach draußen. Das sogenannte saure Aufstoßen, bei dem Magensäure in den Mundraum gelangt, ist besonders unangenehm. Dieses Sodbrennen kann bei jedem Menschen vorkommen, ohne dass eine schwere Erkrankung vorliegen muss.

ACHTUNG Bei diesen Symptomen sollte man das Problem ernst nehmen

Sodbrennen, auch als Refluxkrankheit bekannt, äußerst sich meist durch Liegen, Alkohol, Rauchen oder Streß. Saures Aufstoßen ist in der Regel nicht gefährlich. Kommt die Schleimheut der Speiseröhre allerdings regelmäßig mit dem sauren Magensaft in Berührung, kann dies zu einer krankhaften Veränderung der Schleimhautzellen kommen. Dadurch kann es sogar zu Krebs kommen. Wer unter häufigem Sodbrennen leidet, kann Linderung durch eine Ernährungsumstellung erzielen. Auf kohlensäurehaltige Getränke wie Bier oder Cola sollte verzichtet werden. Zudem sollten Lebensmittel, welche die Gasproduktion anregen, wie zum Beispiel Kohl oder Zwiebeln, gemieden werden. Darüber hinaus sollten Betroffene langsam und bewusst Essen, um so wenig Luft wie möglich bei der Nahrungsaufnahme zu verschlucken. Ebenfalls hilfreich kann Bewegung nach dem Essen sein. Zudem sollte auf Reizmittel wie Alkohol, Nikotin oder fettiges und süßes Essen verzichtet werden.

Luft im Bauch, nach einer Op gefährlich?

luft im bauch nach op

Häufig leiden Menschen nach einer Operation an übermäßiger Luft im Bauch. Diese Blähungen können auftreten, weil die Operierten nach einem Eingriff über einen längeren Zeitraum liegen müssen, wodurch sich die Verdauung verlangsamt. Zudem kann das Essen in den Krankenhäusern ursächlich für Blähungen sein. Bei einer weiteren Ursache für Blähungen nach einer OP können Medikamente sein, die zu einer verstärkten Gasbildung im Darm führen können.

Um Blähungen nach einer OP in den Griff zu bekommen, sollte zunächst der behandelnde Arzt sowie das Pflegepersonal darüber informiert werden. Wer die Erlaubnis vom Arzt hat und sich dazu in der Lage fühlt, sollte mehrere Male am Tag auf dem Krankenhausflur auf und ab gehen. Zudem kann es hilfreich sein, das Essen umzustellen.

Fazit

Luft im Bauch hat meist keine schlimme Ursache und sollte Sie in den wenigsten Fällen beunruhigen. Sollten die Beschwerden allerdings lange anhalten und zusätzliche Schmerzen hervorrufen, so empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen um schlimmere Erkrankungen auszuschließen!

Das könnte für Sie auch interessant sein:
WARNUNG ▷ BLÄHUNGEN sollte man ernst nehmen, gefährliche…

Möchten Sie uns etwas über dieses Thema mitteilen? So hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar!

Geben Sie hier Ihre persönliche Bewertung zu dem Artikel ab: