Investitionen in Bitcoin – Diese Möglichkeiten bietet die Kryptowährung

Der Preis für Bitcoins ist in den letzten Jahren dramatisch gestiegen. Wer vor dem großen Boom in die Währung investiert hat, muss heute vermutlich nicht mehr arbeiten. Viele versprechen sich von Kryptowährungen finanzielle Freiheit. Doch wie entwickelt sich der Kurs heutzutage? Lohnt sich Bitcoin kaufen noch oder ist der Zug bereits abgefahren? Hier gehen wir darauf ein, wie sich Bitcoin in den letzten Jahren verändert hat und welche Möglichkeiten die Krypto bietet.

Warum sind Bitcoins so wertvoll?

Bitcoin war die erste Kryptowährung und hat sich schon dadurch viele Anhänger sichern können. Durch die Blockchain Technologie bietet die digitale Währung eine sichere und zugleich transparente Alternative zu Bargeld. Die maximale Menge an Bitcoins ist begrenzt. Von den 21 Millionen möglichen Bitcoins sind bereits über 85% produziert. Das Angebot ist also stark begrenzt. Gleichzeitig benötigt der Mining Prozess, durch den neue Bitcoins generiert werden können, viel Rechenleistung und Strom.

Während Bitcoin und andere Kryptos zunehmend als Zahlungsmethode akzeptiert werden, vor allem im Onlinehandel, steigt ihr eigener Wert. Bitcoin hat im April 2021 sein bisheriges Rekordhoch von etwa 63.000 US-Dollar pro Bitcoin erreicht. Momentan liegt der Bitcoin Kurs wieder etwas niedriger, doch es scheint als würde der Trend generell weiter aufwärts gehen.

Wie kann man durch Bitcoins reich werden? – Heutige Möglichkeiten der Währung

Wirklich reich werden konnte man mit Bitcoin vor allem, wenn man in der Anfangsphase investiert hat. Momentan steht die Kryptowährung hoch im Trend, was sie verhältnismäßig teuer macht. Gleichzeitig verändert sich der Kurs ziemlich schnell. Kurzfristige Investitionen können sich also nach wie vor auszahlen, wenn man einen guten Moment abpasst. Durch das hohe Risiko handelt es sich allerdings um keine besonders einsteigerfreundliche Investition.

Viele versprechen sich durch den Mining Prozess finanzielle Freiheit, durch den man neue Bitcoins generieren kann. Dieser Prozess ist sehr leistungs- und dadurch kostenintensiv. Durch verschiedene Tricks wurde schon versucht diese Hürden zu umgehen. Studenten nutzten beispielsweise das Netzwerk ihrer Universität, um Kryptowährungen abzubauen, was hohe Stromkosten vermeiden sollte.

Beim Mining werden für gewöhnlich leistungsstarke Grafikkarten verwendet. Der Preis für diese ist 2021 erheblich gestiegen und begehrte Modelle sind oft schon nach Minuten ausverkauft. Wenn man also noch die entsprechende Hardware benötigt können hier weitere Kosten auf einen potentiellen Krypto-Miner zukommen.

Wenn man die nötige Ausrüstung hat kann Krypto-Mining aber durchaus wieder profitabel sein. Der große Vorteil liegt darin, dass passives Einkommen generiert werden kann. Dass man dadurch über Nacht reich wird, sollte man dennoch nicht erwarten. Mining Belohnungen werden zum Teil zufällig vergeben, wobei die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen damit zusammenhängt, wie viel Rechenleistung man im Verhältnis zum gesamten Netzwerk beigetragen hat. Selbst nachdem man viel Zeit und Strom investiert hat, ist also kein Erfolg garantiert.

Wenn man schon einige Bitcoins besitzt stehen die Chancen verhältnismäßig gut, dass deren Wert in Zukunft weiter steigen wird. Kryptowährungen verbreiten sich immer mehr und finden neben dem Handel auch andere Anwendungsgebiete. Je breiter die Akzeptanz von Kryptos wie Bitcoin ist, desto wertvoller sollten diese werden. Ob der Kurs seinen bisherigen Rekord nochmal übertrifft oder wie lange es bis dahin dauert kann man noch nicht absehen. Dass Bitcoins an Wert verlieren wirkt bei der begrenzten Restmenge und der aktuellen Marktlage allerdings eher unwahrscheinlich.