Wenn die Haardichte nachlässt – 7 frühzeitige Warnzeichen für den Verlust der Haare

Berlin (ots) –

Wenn die ersten Hinweise auf einen Haarverlust auftreten, werden sie oft leicht übersehen – bis der Haarausfall irgendwann offensichtlich wird. Damit man gar nicht erst in diese Situation kommt, muss man den Haarverlust möglichst frühzeitig erkennen und die Ursache identifizieren. Zwar lässt sich der Haarschwund nicht immer vorbeugen. Doch umso später man ihn erkennt, desto geringer sind die Behandlungschancen, ihn aufzuhalten. Daher ist ein frühzeitiges Eingreifen von großer Bedeutung. Die folgenden frühzeitigen Warnzeichen können dabei helfen, die notwendigen Schritte zu unternehmen.

7 frühzeitige Warnzeichen für Haarverlust

1. Erhöhter Verlust der Haare

Beginnender Haarschwund kann sich über einen ungewöhnlich hohen Ausfall der eigenen Haare zeigen. Als Richtwert gilt: Der Verlust von 70 bis 100 Haaren pro Tag ist normal. Wer aber bemerkt, dass sich beim Waschen oder Kämmen vermehrt Haare im Waschbecken oder an der Bürste befinden, kann sicher sein: Es handelt sich um krankhaften Haarverlust.

2. Verdünnung der Haare

Auch der Verlust von Haarvolumen und eine erkennbare Haarverdünnung können auf ein kommendes Effluvium hinweisen. Ein kritischer Blick in den Spiegel könnte eine geringere Haardichte als üblich zeigen. Insbesondere im Bereich des Scheitels oder der Stirn können erste Anzeichen einer Ausdünnung sichtbar werden, die auf einen starken Haarausfall hindeuten.

3. Zurückweichen der Haarlinie

Wenn der Haaransatz an den Schläfen langsam zurückweicht und die Stirn immer höher erscheint, kann dies ein Indiz für das anstehende Ausgehen der Haare sein. Diese sogenannten „Geheimratsecken“ können sowohl bei Männern als auch bei Frauen auftreten und sollten als Alarmzeichen verstanden werden.

4. Abnahme der Haarqualität

Eine Änderung in der Haarstruktur könnte ebenfalls einen bevorstehenden Verlust signalisieren. Ist das Haar brüchig, spröde und glanzlos und fehlt ihm jegliche Vitalität und Elastizität, stimmt mit der Haargesundheit etwas nicht.

5. Veränderungen der Kopfhaut

Auch Symptome wie Juckreiz, Trockenheit, Schuppenbildung oder Entzündungen der Kopfhaut können auf eine sich anbahnende Glatzenbildung hinweisen. Diese Anzeichen zeigen, dass die Gesundheit der Haarfollikel gestört ist.

6. Stress und hormonelle Schwankungen

Sowohl Stress als auch hormonelle Veränderungen können zu einem Ausgehen der Haare führen. Wenn es einen plötzlichen Anstieg von Stress oder hormonellen Veränderungen im Körper gibt, kann dies das Haarwachstum negativ beeinflussen.

7. Genetische Prädisposition

Darüber hinaus liegt Haarausfall oft in der Familie, insbesondere bei männlichen Familienmitgliedern. Eine gründliche Untersuchung der Familienanamnese kann bei der Einschätzung des persönlichen Risikos für Haarverlust hilfreich sein.

Wenn eines oder mehrere dieser Warnzeichen für Haarverlust auftreten, ist es ratsam, frühzeitig Maßnahmen zu ergreifen und Fachleute zu konsultieren. Es ist auch wichtig zu beachten, dass viele Produkte zur Behandlung des Problems oft nicht den gewünschten Erfolg bringen und das Effluvium nach dem Absetzen dieser Produkte wieder in den Ausgangszustand zurückkehren kann. Sollte der Haarverlust bereits weit fortgeschritten sein, kann eine Haartransplantation als wirksame und dauerhafte Lösung in Betracht gezogen werden.

Über Dr. Balwi:

Dr. Abdulaziz Balwi ist Spezialist für Haartransplantationen und medizinischer Leiter von Elithair, das in Istanbul die größte Haarklinik der Welt betreibt. Die Experten von Elithair führen täglich zahlreiche Haartransplantationen durch und treiben gleichzeitig die Forschung auf diesem Gebiet voran. Zudem ist der Servicegedanke tief im Unternehmen verwurzelt: Für die deutschen Patienten übernimmt Elithair die gesamte Organisation samt Unterbringung im eigenen Elit-Hotel. Mehr Informationen dazu unter: https://elithairtransplant.com/german/

Pressekontakt:
HAIRTRANSPLANT SAGLIK TURIZM VE MEDIKAL ÜRÜNLER LIMITED
Geschäftsführer: Baraa Ateka
https://elithairtransplant.com/german/presse/
[email protected]