Phil Poosch: Kann ChatGPT die SEO-Branche revolutionieren?

Siegen (ots) –

KIs wie ChatGPT sind dabei, in immer weitere Bereiche der Arbeitswelt vorzudringen. Doch können sie auch die SEO-Branche revolutionieren? Phil Poosch ist der Gründer und Geschäftsführer der Poosch Consulting GmbH. Der erfahrene SEO-Spezialist sorgt gemeinsam mit seinem Team dafür, dass Hersteller, Dienstleister und Händler mit einer Kombination aus optimierten Websites, der Analyse von Google-Algorithmen und einer ausgefeilten SEO-Strategie stets auf Seite eins der Suchmaschinen-Ergebnisse landen. In seinem folgenden Beitrag hat er verraten, ob ChatGPT seiner Einschätzung nach die SEO-Branche revolutionieren könnte.

Mit der Veröffentlichung von ChatGPT wurden Experten und Unternehmen auf der ganzen Welt ins Staunen versetzt. Dabei war die KI dahinter namens GPT, kurz für Generative Pre-trained Transformer, schon seit Jahren in der Entwicklung, die Revolution besteht vor allem in der Verknüpfung mit dem Chatbot ChatGPT: Noch nie zuvor war eine künstliche Intelligenz derart versiert darin, mit seinem menschlichen Anwender zu kommunizieren und auch komplexe Fragen schriftlich zu beantworten. „Dieses KI-basierte Sprachmodell kann nicht nur natürlich klingende Antworten erzeugen“, erklärt SEO-Experte Phil Poosch. „Nach den mittlerweile millionenfachen Erfahrungen der Nutzer soll sie auch Aufgaben wie die Erstellung eines Businessplans, das Schreiben einer Rede oder gar die Anfertigung von studentischen Seminararbeiten bewältigen können.“ Der Vertriebs-Experte weiß genau, wie leistungsfähig derartige Systeme heute sind. Gemeinsam mit den Spezialisten seiner Poosch Consulting GmbH analysiert er die Algorithmen der großen Suchmaschinenbetreiber wie Google, um mittelständische Unternehmen mit den richtigen Keywords und strategischer Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, für Endverbraucher und B2B-Kunden online dauerhaft sichtbarer zu machen. Ob die Entwicklungen um ChatGPT zu einer Revolution für SEO-Agenturen führen können, hat er im Folgenden verraten.

Warum Suchmaschinenoptimierung auch heute noch entscheidend ist

Eines steht fest: Google kommt auch im Jahr 2023 eine entscheidende Rolle zu. Wer ein Produkt oder eine Dienstleistung sucht, greift schließlich in erster Linie zur Suchmaschine im Internet. Daher ist es gerade für mittelständische Unternehmen wichtig, stets unter den ersten Ergebnissen einer Suchanfrage zu erscheinen, wenn sie nicht weit hinter der allgegenwärtigen Konkurrenz zurückfallen möchten. Um das zu erreichen, müssen Unternehmen in Sachen SEO, kurz für Search Engine Optimization, angreifen.

Dabei machen sich SEO-Agenturen die hinter Google stehenden Algorithmen zunutze: Das System sucht automatisch anhand vieler verschiedener Faktoren wie Schlagwörtern und Informationsgehalt nach den Webseiten, die der jeweiligen Suchanfrage am ehesten entsprechen. Wer diese Faktoren kennt, kann daher gezielt die Trefferquote seines eigenen Angebots erhöhen. Dabei spielen für Google allerdings nicht nur die betreffenden Keywords eine Rolle, sondern auch weitere Elemente wie Verlinkungen zu anderen Seiten, die Verweildauer der Nutzer oder ob sie danach noch weiter nach anderen Unternehmen oder Dienstleistern suchen. Wichtig ist also auch, dass der jeweilige Inhalt hochwertig ist, ein bloßes Aneinanderreihen von Keywords dagegen ist für SEO sogar schädlich und schlägt sich entsprechend im Google-Ranking nieder.

Diese Fähigkeiten besitzt ChatGPT im Bereich der Texterstellung schon jetzt

Die Nutzung von ChatGPT bringt eine Reihe an Vorteilen mit sich, die sich Unternehmen zunutze machen können. So ist der Chatbot in erster Linie dazu in der Lage innerhalb kurzer Zeit eine große Menge an Werbetexten zu erstellen, die sich auf den ersten Blick nicht von manuell geschriebenen Texten unterscheiden – das spart sowohl personelle als auch finanzielle Ressourcen. Besonders bemerkbar macht sich das hinsichtlich der Skalierbarkeit. So kann es gerade bei größeren Marketingkampagnen schwierig sein, ausreichend qualitativ hochwertigen Inhalt zu produzieren. Mit ChatGPT ist jedoch auch das nicht länger ein Problem. Dabei ist die KI mittlerweile so weit entwickelt, dass es ihr möglich ist, die Inhalte so zu erstellen, dass sie exakt auf die Anforderungen des jeweiligen Unternehmens zugeschnitten sind – ein Vorteil, der nicht selten auch zu neuen Ideen und Perspektiven führt. Konstanz bietet der Chatbot dagegen vor allem hinsichtlich seines Schreibstils und seiner Formulierungen. So garantiert er abwechslungsreiche Inhalte bei gleichbleibender Markenbotschaft.

Diese vermeintlichen Vorteile bergen jedoch auch gewisse Risiken: ChatGPT erstellt diese Inhalte nicht selbst, sondern wurde durch Millionen frei verfügbarer Quellen daraufhin trainiert, die wahrscheinlichste Antwort auf eine Aufgabe oder Frage zu formulieren. Zu Kreativität ist die künstliche Intelligenz daher nicht fähig, stattdessen enthalten die Antworten ganze Reihen von Zitaten, ungeprüften Informationen und urheberrechtlich geschützten Texten. Zudem kann ChatGPT nicht bewerten, ob eine Information richtig oder falsch ist. Der massenhafte Einsatz in der Content-Erstellung kann daher in kurzer Zeit zu zahlreichen Qualitätsmängeln und Urheberrechtsverletzungen führen, die im schlimmsten Fall irreparable Auswirkungen auf das Google-Ranking haben.

KI-Systeme punkten vor allem bei standardisierten Arbeitsabläufen

Anders liegt es hingegen bei der Keyword-Recherche und der On-Page-Optimierung. Auch hier arbeitet der KI-Chatbot wesentlich schneller, allerdings bilden seine Angaben hier nur die Grundlage für weitere SEO-Maßnahmen. So kann etwa seine Fähigkeit zur massenhaften Auswertung von Quellen dazu genutzt werden, die Websites von Wettbewerbern zu analysieren und bestehende Nischen mit ungenutztem Potenzial zu identifizieren. Auch können bereits bewährte oder durch die KI ermittelte Keywords die Basis für die schnelle Content-Generierung durch ChatGPT bilden.

SEO-Agenturen könnten ChatGPT außerdem dazu verwenden, Crawling- und Indexierungsprobleme sowie fehlende oder doppelte Meta-Tags zu erkennen und zu beheben. Diese Automatisierung und KI-Unterstützung hat durchaus das Potenzial, den Arbeitsalltag in der SEO-Branche zu verändern und die Agenturen und Fachleute bei einzelnen Routineaufgaben zu entlasten, damit diese sich verstärkt jenen Tätigkeiten widmen können, die zwingend von Menschenhand erledigt werden müssen.

Wie sich KI-Systeme auf die SEO-Branche auswirken könnten

Nach allem werden textbasierte KI-Systeme daher auch in Zukunft nicht die Erstellung von verkaufspsychologischen Texten und anderem Content vollständig übernehmen können. Sie werden jedoch eine große Hilfestellung bei der zeitsparenden Vorbereitung und Bearbeitung von Keyword-Recherchen und On-Page-Optimierungen bieten – und die Arbeitsweise vieler SEO-Agenturen und -Experten somit bereichern. Bei allem Potenzial zur Einsparung von Zeit und Arbeitskraft sollten die Anwender sich dabei jedoch immer bewusst sein, dass in jeder ungeprüften Übernahme von Informationen oder Formulierungen durch ChatGPT immer auch die Gefahr von Qualitätsmängeln oder der Verbreitung von Falschinformationen liegt. Im Interesse eines ganzheitlichen und erfolgreichen SEO-Marketings sollte der US-amerikanische KI-Chatbot daher stets nur als wertvolle Ergänzung, nicht aber als Ersatz für fundierte Vertriebsoptimierung genutzt werden.

Sie wollen für Ihre Zielgruppe omnipräsent werden und Ihr Ranking auf Google entscheidend verbessern? Dann melden Sie sich jetzt bei Phil Poosch (https://philpoosch.de/) und vereinbaren Sie einen Termin zum kostenfreien Analysegespräch!

Pressekontakt:
Poosch Consulting GmbH
https://philpoosch.de
[email protected]